Vereinschronik - Kurzform

1914         In der Silvesternacht 1913/14 wird der Schützenverein Illerbachen gegründet

Erstes offizielles Schießen am 15. Januar 1914 mit 34  Mitglieder unter dem ersten Schützenmeister Franz Popp

1924         Jakob Häfele wird Schützenmeister

1927         Anschaffung der Vereinsfahne für 600 Reichsmark bei der Firma Neff in Biberach und am 6. Juni 1927 feierliche Einweihung, Pate ist der Schützenverein Altenstadt/Iller

Nach Fahnenweihe übernahm Lorenz Miller das Amt des Schützenmeisters

1931         Paul Mayer wird neuer Schützenmeister, der Schützenverein tritt in den Deutschen Schützenbund, Anschaffung einer Teilermaschine

1937         Thaddäus Häfele wird Nachfolger von Paul Mayer als Schützenmeister

1939         25-jähriges Gründungsjubiläum verbunden mit einem Preisschießen und einem Schützenmarsch durch Illerbachen

1952         Nach dem Krieg und Verbot sämtlicher Sportwaffen errichtet Thaddäus Häfele den Verein wieder

1954         Paul Mayer wird wieder Schützenmeister und am 14.11.1954 wird das 40-jährige Gründungsjubiläum gefeiert

1955         Mit der Schützenvereinen der SGi Biberach, dem SV Birkenhard, dem SV Laupheim und dem SV Ummendorf ist Illerbachen Mitbegründer des Schützenkreises Biberach

1961         Paul Mayer wird zum Oberschützenmeister ernannt (diese Betitelung für den 1. Vorsitzenden hat heute noch Gültigkeit)

1964         Edmund Göppel und Karl Eberle organisieren das 50-jährige Gründungsjubiläum am 22./23. August mit Fest-Umzug. Schriftführer Hans Homanner erlitt während des Fest-Umzugs einen Schlaganfall an dem er 2 Tage später verstarb.

1966         Eine neue Schießanlage wird errichtet. Im Herbst nimmt zum erstenmal eine Mannschaft des Vereins (bestehend aus 7 Schützen) an den Rundenwettkämpfen des Schützenkreises Biberach teil. Ein Jahr später konnten schon 2 Mannschaften gemeldet werden.

1971         Die 1. Mannschaft erringt bei den Rundenwettkämpfen 1970/71 den 1. Platz

1973         Am 10. März findet die Kreisversammlung des Schützenkreises in Illerbachen statt. 3 Wochen später wird der Bezirksschützentag des Bezirkes Oberschwaben ausgerichtet. Fritz Stache übernahm die Ehre des Fähnrichs der Bezirksfahne.

1974         Oberschützenmeister Paul Mayer kann am 1. April seinen 70igsten Geburtstag feiern. Vom 8. Bis 10. Juli wird mit Festbankett und Fest-Umzug das 60-jährige Bestehen gefeiert.

Am 1. Oktober verstirbt Willebold Maier mit 92 Jahren das letzte Gründungsmitglied.

1975         Eine einheitliche Schützentracht wird beschafft.

1976         Nach 49-jähriger Mitgliedschaft, davon 28 Jahre als 1. Vorstand verstirbt unerwartet Paul Mayer. Edmund Göppel wird im Dezember als Nachfolger zum Oberschützenmeister gewählt.

1977         Bei der Fahnenweihe des Schützenvereins Rot a. d. Rot übernimmt der Schützenverein die Patenschaft

1979         Bei den Kreismeisterschaften erreicht der Verein 3 erste Plätze

1981         Josef Kohler holt zum erstenmal für Illerbachen die Kreiskönigs-Würde

Mit den Nachbar-Schützenvereinen Rot a.d. Rot, Haslach und Oberstetten wird ein Jugend-Wanderpokal gekauft und im jährlichen Wettstreit auf einem anderen Schießstand ausgeschossen. Beim erstenmal konnte diesen die Illerbachener Jugend gewinnen

Die alte Teilermaschine (Anschaffung im Jahre1931) hat ausgedient, es wird eine elektronische Teilermaschine angeschafft.

1982         Josef Kohler erringt zum 10ten mal die Würde des Schützenkönigs

1984         Nach 13 Jahren wird die 1. Mannschaft Rundenwettkampf-Sieger im Kreis Biberach und feiert den bis dahin größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Damit steigt erstmals eine Illerbachener Mannschaft in die Bezirksklasse auf. Steigt nach einer Saison wieder ab.

1984         Unter Leitung der Vorstände Edmund Göppel und Johannes Burghart wird mit einem Zeltfest das 70-jährige Jubiläum gefeiert.

1985         Oberschützenmeister Edmund Göppel wird für sein langjähriges Engagement im Schützenverein Illerbachen und in der Musikkapelle Berkheim mit der Landesehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Nach 20-jährigem Wirken, jeweils 10 Jahre als 1. – und 2. Vorstand, stellte sich Edmund Göppel als 1. Vorstand nicht mehr zur Verfügung. Nachfolger wird Johannes Burghart der bereits langjährige Erfahrung in der Vereinsarbeit sich erworben hat.

1986         Marion Stolz wird Kreismeisterin in der Juniorenklasse. Die 1. Mannschaft wird Rundenwettkampf-Sieger und steigt erneut in die Bezirksklasse auf.

1987         Edmund Göppel stiftet eine Jugendschützenkette, erster Gewinner ist Jürgen Breimaier.

Heinz Weber holt erstmals die Würde des Kreisjugendkönigs nach Illerbachen.

In diesem Jahr jährt sich zum 50igstenmal die Wahl von Thaddäus Häfele zum 1. Vorstand

1988         Edmund Göppel wird für seine über 20-jährige Tätigkeit im Schützenverein Illerbachen zum Ehrenoberschützenmeister ernannt.

1989         Mit dem 3. Platz bei den Kreis-Rundenwettkämpfen steigt die 1. Mannschaft wieder in die Bezirksklasse auf.

Anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums werden die Berkheimer Gemeindebürger Schützentage geboren. Hier dürfen alle Personen ab 12 Jahre mitschießen welche nicht aktiv Schießen. In der Damen- und Schützenklasse erhalten die besten Zehn einen Pokal. Für die Mannschaften gibt es einen Wanderpokal. Das beste Blattl wird mit der Würde des Bürgerschützenkönigs und einer Schützentafel belohnt. Mit 265 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein durchschlagender Erfolg.

Bei der diesjährigen Generalversammlung wird eine neue Vereinssatzung beschlossen.

1990         Im Jahr der offiziellen Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gibt es erstmals einen weibliche Schützenkönig. Silke Göppel wird Jugendkönigin und ihr zur Seite als Schützenkönig steht Oberschützenmeister Johannes Burghart.

1991         Nach den schlechten Besuchen der Faschingsbälle wird in diesem Jahr kein Schützenball durchgeführt. Welch ein Glück: Durch die Kuwait / Irak-Krise werden alle Faschingsveranstaltungen im Land abgesagt.

Die Partnerschafts-Feierlichkeiten mit Coubron werden vom Schützenverein mitgetragen.

Der neu beschaffte Damen-Wanderpokal bei den Berkheimer Gemeindebürger Schützentage gewinnt die Mannschaft Kleeblatt I

1992         Ein historischen Jahr! 65 Jahre nach der Fahnenweihe wird durch die Firma Neff in Biberach, damals auch Hersteller der Fahne, mit einem erheblichen finanziellen Aufwand die Vereinsfahne und das erste Fahnenband restauriert.

Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte! Josef Kohler holt in der Alterklasse bei den Kreismeisterschaften den Kreistitel im KK-Standard, KK 100m,  KK Englisch Match und Luftgewehr. Abgerundet wird der Erfolg durch die Vizemeisterschaft mit dem Luftgewehr in der Alterklasse.

Franz Weber wird zum 1. Ehrenbeiratsmitglied des Schützenvereins ernannt.

1993         Erstmals gibt es mit Dagmar Wassermann ein Bürgerschützenkönigin.

Georg Göppel und Franz Hochleiter erhalten für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit die Landes-Ehrennadel in Silber vom Württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel

Nach fast 20 Jahren kann sich der Verein wieder einheitlich in neuer Tracht präsentieren. 29 Schützen und Schützendamen wurden neu eingekleidet.

1994  Ein  Jubiläumsjahr ohne Fest. Auch wenn aus der Tradition heraus ein Fest angestanden wäre, glaubte man, dass ein Jubiläumsfest sich nicht bezahlt gemacht hätte. Man gestaltete mit Unterstützung der Berkheimer Geschäftsleute die Berkheimer Gemeindebürger Schützentage, anlässlich des Jubiläumsjahres, üppiger.

1995/1996  Gerlinde Molzahn wird zweimal in Folge Bürgerschützenkönigin

1997  Sportlich erfolgreiches Jahr: Kreismeister in Ihren Altersklassen werden Jungschütze Martin Huber sowie Franz Hochleiter.

Johannes Burghart gewinnt den letztmals ausgeschossenen LuPi-Kreispokal

Franz Weber erhält aufgrund seiner Verdienste um das Schützenwesen, der Kirche und der öffentlichen Einrichtungen die Landesehrennadel in Silber von Ministerpräsidenten Erwin Teufel

1998  Den von der Gemeinde Berkheim gestifteten Jubiläumspokal für die Berkheimer Gemeindebürger Schützentage gewinnt erstmals Ilona Eggle. Superschützenkönig, ausgeschossen durch alle bisherigen Bürgerschützenkönige wird Manfred Steur.

1999  Der 1966 errichtete Schießstand wird unter Leitung von 2. Vorstand Werner Kunze umgebaut. Nun könne wie früher wieder größere Veranstaltungen durchgeführt werden. Die Maßnahme wird von der Gemeinde finanziell großzügig unterstützt

2000  An den Feierlichkeiten sowie am Festumzug zum 150-jährigen Jubiläum des Württembergischen Schützenverbandes 1850 e.V. in Ulm nehmen wir zahlreich teil.

2002  Die Berkheimer Gemeindebürger Schützentage brachten mit 221 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die zweitgrößte Teilnehmerzahl. Besonders der Anteil von 68 Jugendlichen war überaus groß. Erster Jugend-Bürger-Schützenkönig wurde Phillip Ernle

Nach 30ig-jähriger Tätigkeit als Kassier übergab Georg Göppel dieses Amt an seine Tochter Tanja Fleschhut.und für seine Tätigkeit zum Ehrenmitglied

Mit dem Tod von Ehrenmitglied Franz Weber verlor der Verein  einen besonderen Menschen.

2003  Nach 72ig jähriger Mitgliedschaft begleiteten wir Ehrenmitglied Michael Göppel zu seiner letzen Ruhestätte.

Maria Burghart gewinnt in Birkenhard den Damenkreispokal.

Erstmals in der Vereinsgeschichte holen mit Johannes und Andreas Burghart, Vater und Sohn die Würde des Schützen- bzw. Jugendkönigs.

2004  Die erste Mannschaft wird Meister in der Kreisliga A und steigt somit in die Kreisoberliga auf. Garant für diesen Erfolg war Klaus Fleschhut der bei einem Durchgang mit 389 Ringen ein Spitzenergebnis erreichte.

2005  Unser Patenverein, der SV 1905 Altenstadt, feiert sein 100-jähriges Jubiläum wo wir am Festabend und Festumzug teilnehmen.

In Wangen wird das 150-jährige Jubiläum des Bezirks Oberschwaben gefeiert

2006  Johanna Burghart und Gertrud Fischer werden in ihren Klassen mit dem Luftgewehr Kreismeister, mit dem Kleinkaliber schafft dies Andreas Burghart

Für den Schützenkreis Biberach e.V. tragen wir den Kreischützentag aus.

2007  Königsjahr in Illerbachen. Klaus Fleschhut holt erstmals die Bezirkskönigswürde nach Illerbachen, im Herbst wird Tim Molzahn Kreisjugendkönig

Vom größten Sponsor der Gemeinde Berkheim, Manfred Wimmer, nimmt eine große Trauergemeinde in Dorfen Abschied

2008  Aus den Kreismeisterschaften wird eine Illerbacher Vereinsmeisterschaft: Maria Burghart wird Kreismeister vor Gertrud Fischer und Gerlinde Mozahn.

Klaus Fleschut gewinnt den Siegmar-Merkle-Pokal

Der Kreisjugendtag wird in Illerbachen ausgetragen.

2009  Ehrenmitglied Georg Göppel stirbt plötzlich und unerwartet am Morgen des 1. Mai. Eine große  Schützenfamilie geleitet ihn zu seiner letzten Ruhestätte.

2010  Vorstand Johannes Burghart wird Schützenkönig des Schützenkreis Biberach e.V., Werner Kunze und Maria Burghart gewinnen Siegmar-Merkle-Pokal bzw. den Damenpokal

 „Berkheim bebt“ – dieses Motto hatte das Kreismusikfest in Berkheim. Mit einem Königswagen nehmen wir am Festumzug teil.

Der frühere Schriftführer Dieter Hemmerle verstarb nach längerer Krankheit

2011  Andreas Burghart erring die Königswürde des Schützenkreisese und löst seinen Vater ab.

2012  Die 1. Mannschaft wird überlegen Meister in der KOL B und steigt in die KOL A auf. Ebenfalls aufsteigen unsere Dritte als Sieger in der Kreisliga C sowie die Vierte als Zweitplatzierte.